Unsere Geschichte

undefined

Die Fleischerei Schulte wurde 1929 von Heinrich Schulte gegründet und ist seit dem 03.03.1933 in der Handwerksrolle der Handwerkskammer Hannover eingetragen.

Einige Jahre wurde die Fleischerei gemeinsam von dem Firmengründer und seiner Frau und den Kindern Fritz und Emma sowie deren Ehepartnern Else Schulte und Fritz Kitzinger geführt.

Eine weitere Verkaufsstelle entstand in der Baustraße in Hameln. Dort wurden die in Zersen hergestellten Fleisch- und Wurstwaren verkauft. Im Jahr 1954 erweiterten Fritz und Emma Kitzinger das Hamelner Geschäft zu einer kompletten, eigenständigen Fleischerei.

 

Das Stammhaus in Zersen wurde von Fritz und Else Schulte weitergeführt.

Im Jahr 1965 wurde der Betrieb in Zersen vollständig modernisiert und umgebaut.

Nachdem Fritz Schulte 1968 unerwartet verstarb, führte seine Ehefrau Else zusammen mit dem Fleischermeister Rudolf Gräbel das Geschäft weiter.

Der erste Verkaufsanhänger wurde 1972 erworben. So konnten auch auf den Wochenmärkten in Hameln und Hessisch Oldendorf die in Zersen produzierten Waren angeboten werden.

Das Aushängeschild von „Schlachterei Schulte“ war die „Hausmacher Mettwurst“ aus eigener Herstellung. Selbst aus Hannover kamen viele Stammkunden, die ihre Wanderung am Hohenstein mit einem Einkauf in der kleinen Landschlachterei verbunden haben.

 

undefined

Ende der 70er Jahre stieg „Schlachterei Schulte“ schrittweise in den Bereich Partyservice ein. Anfangs beschränkte man sich darauf, verschiedene Braten- und Fleischstücke für den Kunden fertig zubereitet anzubieten. Der Partyservice entwickelte sich sehr schnell. So wurde dem Kundenwunsch entsprochen, eine komplette Speisefolge mit Suppen, Fleischgerichten, Gemüsesorten, Salaten, Beilagen und Dessertvarianten anzubieten.

 

Im Jahr 1985 wurde die Fleischerei Schulte von Werner Schulte und Ehefrau Lydia übernommen. Kurze Zeit später wurde die Hamelner Fleischerei Kitzinger wieder voll in das Stammhaus integriert und ebenso wie diverse Wiederverkäufer aus Zersen beliefert.

1995 wurde die Produktionsstätte in Zersen umgebaut, da mehr Platz für die Fleischerei und den Partyservice benötigt wurde.

Die Schlachtung wurde zum nächstgelegenen Schlachthof in Minden verlagert, weil die vorhandenen Betriebsräume zu klein geworden waren. Das Schlachtvieh wird auch heute noch von dem langjährigen „bäuerlichen Familienbetrieb“ aus dem Weserbergland bezogen.

Mittlerweile werden in Fleischerei und Partyservice über 20 festangestellte Mitarbeiter beschäftigt, die zeitweise von Aushilfen unterstützt werden.

Aus Gründen einer modernen Betriebsführung wurde im Jahre 2002 der Partyservice ausgegliedert und seitdem eigenständig als „Schulte Partyservice GmbH“ geführt.

Im Jahre 2003 wurde erstmals ein Koch und Küchenmeister eingestellt. Heute werden in der Küche täglich ca. 250 Mittagessen gekocht. Diese werden im Rahmen der sogenannten „Heißen Theke“ in den Verkaufsstellen angeboten. Außerdem werden Betriebskantinen, Schulen und Kindergärten beliefert.